Foren-Übersicht
In Partnerschaft mit Amazon.de
The Host

Kein registrierter, kein versteckter und kein Gast.
Registrierte Benutzer: Keine
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   Druckvorschau    Foren-Übersicht -> Creature Corner
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
freeman
Moppenkönig
Moppenkönig


Alter: 39
Tierkreiszeichen: Zwillinge
Wohnort: Rötha
Anmeldungsdatum: 12.12.2004
Beiträge: 44470
Themen: 1663

BeitragVerfasst am: 19.07.2007, 13:39    Titel: The Host Zitieren

The Host



Originaltitel: Gwoemul
Herstellungsland: Südkorea
Erscheinungsjahr: 2006
Regie: Bong Joon-ho
Darsteller: Song Kang-ho, Byeon Hee-bong, Park Hae-il, Bae Du-Na, Ko Ah-seong, Oh Dal-soo, Lee Jae-eung, Lee Dong-ho, Yoon Je-moon, Lim Pil-seong u.a.

Hee-Bong besitzt am Fluss Han eine kleine Kioskbude, die er gemeinsam mit seinem Sohn Gang-Du leitet. Gang-Du liebt es, den gesamten Tag zu verschlafen, hat ansonsten aber das Herz am rechten Fleck und kümmert sich aufopferungsvoll um seine Tochter Hyun-seo. Hee-Bongs zweiter Sohn schlägt sehr nach Gang-Du. Allerdings verschläft er nicht den lieben langen Tag, sondern er versäuft ihn lieber. Die Schwester von Gang-Du und Hae-Il heißt Nam-Ju und ist eine Art Hoffnungsschimmer der Familie, steht sie doch bei den Weltmeisterschaften der Amateure im Bogenschießen im Viertelfinale. Dummerweise hat aber auch sie ein kleines Problem: Sie ist einfach zu zögerlich. Der Todesstoß für eine Goldmedaille. In diese "Idylle" platzt ein riesiges Ungeheuer, das Hyun-Seo eines schönen Tages verschleppt und scheinbar verspeist! In die daraus folgende Diskussion um Schuld und Unschuld der einzelnen Familienmitglieder an dieser Tragödie platzt ein Handyanruf von Hyun-Seo! Sie werde von der Kreatur in einer Art Kanal gefangengehalten und man solle ihr doch bitte helfen! Leider glaubt dem panisch reagierenden Gang-Du niemand ... außer seiner Familie, die nun im Alleingang aufbricht, um Hyun-Seo zu befreien.



Man muss den Koreanern in Bezug auf "The Host" (der im koreanischen Original im Übrigen einfach nur "Die Kreatur" heißt) für mehrere Punkte dankbar sein. Zum einen befreien sie den Asiahorror endlich einmal vom Muff des japanophilen, sich derzeit ständig wiederholenden Langweilerhorrors, der bis auf langhaarige Mädchen und lethargisch vor sich hin starrende Kinder nichts mehr zu bieten zu haben scheint und sich inzwischen sogar in seiner Paradedisziplin, dem Aufbau einer unheilschwangeren Atmosphäre, teils gründlichst verhebt. Zum zweiten beweisen sie, dass ein asiatisches Creature Feature nicht zwangsläufig mit einem tobenden Mann im Gummikostüm zu tun haben muss. Drittens strecken sie dem gesamten Subgenre den Mittelfinger entgegen und skandieren lauthals, dass man sich auch mit einem Monsterfilm nicht zwangsläufig auf den ausgetrampelten Pfaden vor allem amerikanischer Produktionen bewegen muss, um erstklassige Unterhaltung zu generieren.

Dementsprechend geht es in The Host auch eher weniger um die Fressgelage des Monsters. Vielmehr präsentiert man den Film vollkommen aus Sicht der teils hoffnungslos zerstrittenen Familie und lässt das Monster zu einer Art Nebenaspekt mutieren, der in die bestehenden - zerrütteten - Familienstrukturen einbricht, sie gehörig durcheinander würfelt und dabei allmählich zusammenwachsen lässt, was eigentlich nicht zusammen zu gehören scheint. Dieser Aspekt des Zusammenwachsens ist nun zwar nicht neu im Genre, schweißte doch schon so mancher Predator diverse eigensinnige Söldner zusammen, doch in The Host wird dieses Motiv niemals zur Nebensache oder zum Abfallprodukt der Menschenhatz, sondern es treibt den Film an und bestimmt Tempo und Stimmung des Streifens. Diese Auffrischung des Genres macht gehörigen Spaß und funktioniert hervorragend.



Dabei gönnte man sich sogar noch so manchen politischen Seitenhieb und füllt so die eigentlich simple Story hinter Host mit komplexeren Elementen auf, ohne dabei jemals über die Stränge zu schlagen. So klingen diverse kritische Punkte in Bezug auf den Umweltschutz an, ohne dass The Host irgendwie schulmeisternd oder belehrend wirken würde. Nehmen wir nur die Ausgangsprämisse zur Entstehung des Monsters: In einer US-Army Base (wo sonst Winken ) beschließt man vollkommen eigensinnig, den Han-Fluss mit Abfällen chemischer Versuche zu verunreinigen. Diese Methode ist billig und es wird schon keiner merken. Als Nebenprodukt dieser Aktion entsteht durch Mutation das Monster des Streifens! Und bis auf die Geschichte um das Monster, ist diese Begebenheit wahr, wurde doch im Februar des Jahres 2000 ein koreanischer Untergegebener von einem Mitarbeiter einer US-amerikanischen Militärbasis angewiesen, mitten in Seoul Formaldehyd in den Han-Fluss zu kippen! Der Koreaner musste zwar gehorchen, wandte sich danach aber umgehend an die Öffentlichkeit und verstärkte mit seinen Ausführungen nur den Eindruck, den man in Korea von den teils etwas unbeherrscht auftretenden Amerikanern hatte. Bis heute wurde niemand für diese Tat belangt. Zeit also, zumindest die Natur in Form eines Monsters in dem Streifen The Host zurückschlagen zu lassen. Und so kommen die Amerikaner denn auch nicht sehr gut weg. Spätestens wenn gegen Ende "Agent Yellow" (sic!) vom Himmel regnet, das für Menschen absolut ungefährlich sei, holen die Koreaner massiv die Antiamerika Keule aus dem Sack und einen "Host" für einen angeblich vom Monster verbreiteten Virus gibt es ebenso wenig, wie Massenvernichtungswaffen in Irak. Aber, es ist ja nur ein Film Winken. Und immerhin bekommen die landeseigenen Institutionen ebenfalls gehörig einen auf den Deckel, denn anstelle die Umweltsünden einzubremsen, stehen sie nur machtlos daneben und unternehmen - wie damals im Februar 2000 - nichts!



Trotz dieser Fülle an interessanten Untertönen, wird man von The Host freilich auch auf genretypische Art hervorragend unterhalten. So machen die Koreaner hier auch wahrlich keinerlei Gefangene. Nach guten zehn Minuten hat das Biest seinen ersten Auftritt. Am hellichten Tage, komplett sichtbar ... als hätten die Koreaner den Spruch, dass am meisten Angst macht, was man nicht sieht, nie gehört. Und das ist auch gut so, denn Regisseur Bong Joon-ho hat absolut nichts verstecken. Sein Viech ist einfach eine grandiose Schöpfung moderner Digitaltechnik, für die man sich tatkräftige Unterstützung aus aller Herren Länder holte. So wirkte WETA (Herr der Ringe) ebenso an den - teilweise auch handgemachten - Effekten um die Kreatur mit, wie die Effektschmiede The Orphanage, die mit Kevin Rafferty (Der Magier hinter den Effektoverkills in MIB 2, Star Wars Episode I oder Jurassic Park) den VFX Supervisor von The Host stellte.



Dieses Team kreierte ein extrem agiles, garstiges, verdammt schnelles und riesiges Vieh, dem man einige Vorzüge spendierte, dank denen es sich an Land und zu Wasser extrem effektiv bewegen kann und zu verblüffend komplexen Bewegungsabläufen im Stande ist. Leider fand ich das Creature Design ein wenig misslungen. Die Kreatur entstand durch die Mutation eines Tieres in dem Han-Fluss, nur was das für ein Tier gewesen sein soll, kann man zu keinem Zeitpunkt auch nur erahnen. Ein Fisch? Ein Lurch? Eine Kaulquappe? Ein Delphin (für den das Vieh irrsinnigerweise auch gehalten wird!)? Ein Raketenwurm (an den vor allem das Maul frappierend erinnert)? Alle möglichen Wassertiere schienen der Kreatur Pate gestanden zu haben, nur wäre die Beschränkung auf eine Gattung wesentlich effektiver gewesen. Hat man sich jedoch erst einmal mit dem etwas eigentümlichen Look des Monsters angefreundet, macht es einfach riesigen Spaß, wie Regisseur Bong Joon-ho eine geniale Szene um das Vieh auf die andere türmt. Bereits der erste Auftritt des Unwesens setzt dabei die Pace verdammt hoch an: Zunächst schauen die Besucher des Han Parkes ungläubig zu, wie sich ein Klumpen "Etwas" von einer Brücke in den Fluss hinablässt. Man diskutiert, was es sein könnte, da bricht es schon aus dem Wasser. Ungläubig staunend beginnen die ersten Menschen die Flucht anzutreten. Diese Fluchtsituation weitet sich zu einer massiven Panik aus ... und mittendrin das Vieh, das Leute zermalmt oder durch bloße Berührung meterweit fortschleudert. Die ganze Szene wird immer eskapistischer, überdrehter und hektischer und auf einmal geraten Hyun-Seo und Gang-Du in den Fokus des Regieinteresses. Die nimmt auf einmal jegliches Tempo aus der Szenerie und lanciert eine ewig lang anmutende, megaedle Zeitlupenstudie der sich nun ereignenden tragischen Geschehnisse. Am Ende des ersten Auftrittes des Monsters schaut man ebenso ungläubig und geschafft auf das Monster und seine Missetaten wie Gang-Du und man weiß, dass man soeben Zeuge einer der eindringlichsten Szenen der jüngeren Monsterfilmgeschichte wurde, an der eigentlich alles stimmte!



Glücklicherweise steht diese Szene im Film nicht alleine da und wird durch den hochemotionalen und einigen Erwartungen zuwiderlaufenden Showdown noch getoppt. Hier trifft nämlich kein Arnold Schwarzenegger mit einem Schlachtplan auf seinen Widersachen, sondern hier prallen die Reste einer inzwischen wieder zusammengewachsenen Familie auf einen schier übermächtigen Gegner. Dementsprechend unbeholfen wirken ihre Aktionen und dementsprechend aussichtslos scheint der Kampf, der ein unerwartetes Opfer fordert und dank klassischer Musikuntermalung und erneut megaedler Zeitlupenstilisierung zu ganz großem Kintopp gerät. Leider offenbart genau dieser Showdown die gröbste Effektschwäche des Filmes, hat man doch mit der Darstellung von Feuer anscheinend seine liebe Not gehabt. Wirklich abschwächen kann dieses Manko den tollen Showdown allerdings nicht.

Dennoch sind wir mit diesem Punkt bei den Schwächen des Streifens angelangt. Natürlich gibt es trotz der eingehenden Effektlobpreisung die eine oder andere Szene, die ein wenig zu sehr nach Computer ausschaut - so wirkt die Oberfläche des Monsters ab und an zu glatt und perfekt, um wirklich real existieren zu können. Doch diese Effektmankos sind reine Makulatur. Viel schwerer wiegt die Tatsache, dass die Koreaner in The Host in einigen wenigen Szenen zu sehr ihrem heißgeliebten Overacting frönen. Die Folge sind aus westlicher Sicht teils schon irritierend seltsame und überzogene Momente, die in einer fast schon slapstickartig inszenierten Beerdigungsszene ihren "Höhepunkt" finden, da diese einen eher peinlich berührten denn amüsierten Zuschauer zurücklässt. Zwar betonte der Regisseur im Umfeld der Pressearbeit zu The Host mehrfach, dass derartige Szenerien so oder so ähnlich wirklich im Reallife der Koreaner stattfinden würden, wirklich abmildern kann diese Aussage den befremdlichen Aspekt der Szene allerdings nicht.



Darstellerisch ging Bong Joon-ho auf Nummer sicher und arbeitete mit vielen Darstellern, die er bereits aus seinen beiden Vorgängerfilmen Barking Dogs Never Bite und Memories Of Murder kannte. Dabei trägt vor allem Byun Hee-bong als Gang-Du massiv zu meinen Overacting Vorwurf bei. Sein ohnehin als nicht besonders hell angelegter Charakter beginnt dann doch ziemlich schnell extrem zu nerven und vor allem zum Ende hin darf er dann auch noch so richtig aufdrehen. Glücklicherweise fängt er sich vor dem großartigen Showdown wieder, ansonsten hätte die Aktion The Host ganz schön vor den Baum gehen können. Dagegen zeigt der Rest des Castes eine mehr als beeindruckende Ensembleleistung und vor allem die Familienmitglieder von Gang-Du werden teils mit viel Understatement von großartigen Mimen verkörpert, wobei vor allem die kleine Hyun-seo Darstellerin Ko Ah-sung sehr überzeugend aufzuspielen versteht und es schwer macht, nicht um ihr Leben zu bangen.

Mein letzter Kritikpunkt dürfte vermutlich von Zuschauer zu Zuschauer anders wahrgenommen werden. Denn, wie allmählich klar geworden sein dürfte, ist The Host alles andere als das typische 08/15 Creature Feature geworden. Die Konzentration auf das Familiäre, die gesellschaftskritischen Einsprengsel, die Verschiebungen in Richtung Slapstickkomödie ... all das bewirkt, dass Host zunehmend aus dem Fokus eines reinen Monsterfilmes herauslaviert wird. Die Folge davon sind dann aber auch - je nach Empfinden - einige Tempoprobleme und ein etwas unentschlossen wirkender Storyfortlauf. Obendrein kommt The Host ohne jeglichen Schockeffekt aus. Es gibt natürlich Momente mit sehr bedrohlichem und spannendem Einschlag, aber sowohl echte Spannungsspitzen als auch blutige Schockeffekte bleiben komplett außen vor! Mich persönlich störte dieser Umstand nicht sonderlich, allerdings glaube ich gerne, dass der eine oder andere Zuschauer je nach Erwartungshaltung an ein Monstermovie sich daran deutlich mehr stören könnte!



Was bleibt ist ein interessantes Creature Feature, das ab und zu dem eigenen Genre komplett zuwiderzulaufen scheint. Trotz teils befremdlicher - typisch asiatischer - Einlagen wie dem überzogenen Overacting ist The Host ein über weite Strecken stark gespielter, überraschend witziger, mit interessanten gesellschaftskritischen Untertönen angereicherter, grandios getrickster, optisch perfekter/wunderschöner, musikalisch bombastisch untermalter und zum Ende hin immer emotionaler werdender Horrorstreifen, der die eine oder andere Länge dank der druckvollen Auftritte des Monsters mühelos überspielen kann.
8 von 10

Die deutsche DVD kommt mit einer FSK 16 uncut von dem Label MFA+. Diese weist eine gelungene Synchronisation auf (die den Overactingaspekt sogar ein wenig abfedert!) und hat auch das eine oder andere Extra (unsinnigerweise leider nicht untertitelt im jeweiligen Originalton - teilweise Englisch und Koreanisch) an Bord.

In diesem Sinne:
freeman

_____________________________________________________________
_____________________________________________________________

Vince schnabuliert:

Wenn ein Monster in deinem Vorgarten steht...

Monster Movies sind traditionell Zentrifugalkräfte. Sie greifen an einem großen Körper, der im Zentrum steht (das Monster), und von dort aus wirbelt die Dynamik die umstehenden Teilchen (die kreischenden Menschen-Ameisen) rund. Jene Teilchen versuchen dann, sich vom Körper im Zentrum weg zu orientieren. Das “fugal” in “Zentrifugalkraft” rührt nicht umsonst vom lateinischen “fugere” her, was so viel bedeutet wie “flüchten” - und die Flucht ist bekanntlich der wichtigste Antrieb eines jeden “Godzilla”-Filmes, aber auch schon eines amerikanischen “King Kong”.
Die Flucht misslingt jedoch stets auf Neue. Die Ameisen können rennen, so viel sie wollen, am Ende sind sie dem riesigen Ungetüm ja doch ausgeliefert. Hier kommt die Zentripetalkraft ins Spiel - eine Fliehkraft, die dafür sorgt, dass die umstehenden Teilchen in ihren zentrifugalen Bemühungen oval um den Korpus in der Mitte herumschleudern. Praktisch wider Willen werden sie an ihn gepresst. Das “petal” - man ahnt es schon - stammt vom lateinischen “petere” und bedeutet so viel wie “aufsuchen, anstreben”.

Eine cineastische Dynamik, die seit den frühen Dreißiger Jahren das Massenpublikum bannt und fasziniert, gibt der südkoreanische “Host” endlich, nach all den langen Jahren der japanischen Schreckensherrschaft durch Männer in Gummianzügen, die Miniaturbauten niedertrampeln, auf. Endgültig. Er ist nicht der Erste, der das macht; einige Monsterfilmmacher vor ihm wählten einen ähnlichen Weg. Selbst der aufgrund seiner fragilen Erzählstruktur verpönte “Jurassic Park 2" emanzipierte sich auf diese Weise von seinem ebenso traditionellen wie erfolgreichen Vorgänger, indem die Dinosaurier von der “InGen”-Problematik konterkariert wurden, was die CGI-Sensationen von Industrial Light & Magic ihre zentralfokussierte Position kostete. Dabei endet “Jurassic Park 2" ausgerechnet mit einer Hommage an “King Kong” (1933), einem der Archetypen des klassischen Monsterfilms.

Ohnehin noch verschleiert von typisch asiatischen Konventionen, die im Westen immer als Nachteil ausgelegt werden (Stichwort: Overacting im Trauersaal), wurden in “The Host” nun oftmals negative Dinge festgestellt, die den Streifen zu einem ambivalenten Erlebnis werden ließen: Er schwanke unentschlossen zwischen den Genres, es gebe nicht einen einzigen Surprise-Effekt, der narrative Aufbau sei brüchig und fehlerhaft und überhaupt wisse der Regisseur ja eigentlich gar nicht so genau, was er hier eigentlich erzählen wolle. Dabei sind das alles nur Begleitumstände einer nahezu revolutionären Erfrischungswelle, die das dürr gewordene Genre endlich wieder durchflutet. Auf kurze Sicht ist vielleicht noch gar nicht erkennbar, wie sehr wir diesen in seiner wissenschaftlichen Anlage noch so konservativen Monsterschinken (wieder sind radioaktiv verseuchte Gewässer Ursache für die Panik) brauchen.

Die erste große Angriffsszene lässt nicht lange auf sich warten und ihre Anatomie gibt Zeugnis davon ab, dass die mutierte Flusskreatur - eine gewöhnungsbedürftige Mischung aus Kaulquappe, Aal, Lurch, Kraken und Forelle - eher Katalysator eines anderen Korpus sein wird als selbst unmittelbarer Gegenstand der Aufmerksamkeit. “The Host” ist ein Sonnensystem mit einer Sonne, die wesentlich kleiner ist als der Jupiter, so dass man den Jupiter möglicherweise für die Sonne halten wird - der er aber nicht ist.

So ist der erste große Auftritt des Wesens von unverhohlener Art, womit dem insbesondere von Steven Spielberg propagierten Leitspruch zuwidergelaufen wird, dass dasjenige, was man nicht sieht, am Furchterregendsten ist. Ein Leitspruch, der in “Der weiße Hai” und “Jurassic Park” zur Geltung kam und den Bong Joon-ho nun mit Absicht ins Gegenteil verkehrt. Im Gegensatz zu Roland Emmerich, der auch gegen Spielbergs Leitspruch verstieß, seinen “Godzilla” jedoch aus reiner Sensationsgier so überdeutlich inszenierte, hat Joon-ho einen besseren Grund für die Offensichtlichkeit: Er überrumpelt das friedlich dahintölpelnde Leben der Flussansässigen mit einer grotesken Selbstverständlichkeit, die es gar erlaubt, dass das Monster unverhohlen am hellichten Tage unter einer Brücke ein Mittagsschläfchen hält und die Zivilisten lediglich interessiert herüberschauen.
Während der bald folgenden Attacke wird die Kreatur nun mitnichten von der präzise sitzenden Kameraarbeit ins Zentrum gesetzt, sondern irgendwie spielt das Geschehen immer abseits dessen, wo sich das Monster aufhält - und man erhascht nur mal eben den über Land rennenden und Menschen verschlingenden Fisch, der fast zufällig durchs Bild läuft. Die perspektivische Ausrichtung ist auf den von Song Kang-ho gespielten Verlierertypen Park Kang-du ausgerichtet, der nur lethargisch dabei zuschaut, wie sich das Gewässer aufwühlt, in welches die Besucher Lebensmittel werfen. Als er durch ein dumpfes Pochen abgelenkt nach rechts schaut, trampelt das Vieh bereits auf ihn zu in einer unberechenbaren Laufbahn, der auszuweichen einem Glücksspiel gleichkäme. Wo ein Emmerich nun also das majestätische und bedrohliche Auftauchen aus dem Gewässer mit pompöser Musik und klatschenden Soundeffekten als Warnung für Park Kang-du vorweggenommen hätte, wird man hier vor vollendete Tatsachen gestellt. Auch die Fressszene im abgeschlossenen Container wäre normalerweise von innen gefilmt worden, weil es wichtig gewesen wäre zu zeigen, was das Vieh anstellt - hier sieht man nur einen rumpelnden Container in der Außenansicht.
Denn wie gesagt: Das Monster ist nicht länger Zentrum der Aufmerksamkeit. Es ist ein Katalysator.

Der Katalysator ist ausgerichtet auf eine dysfunktionale Familie, die von ihren tiefsten Wurzeln aus zerrissen scheint und die in “The Host” zum Gegenstand ausgeprägter Gesellschaftskritik wird. Das Monster dient als Wachrüttler, einem Mittel, das vor allem in Katastrophenfilmen gerne zur Anwendung kommt, oft gekoppelt mit einer Umweltbotschaft, wie auch Herr Emmerich wieder wissen dürfte. Die Botschaft alleine ist aber nicht das Bemerkenswerte an der vorliegenden Arbeit, schließlich waren schon die Monsterfilme der Fünfziger Jahre eine Angstbewältigung vor Atomtests und dem Kalten Krieg, und doch drehte sich alles um Riesenameisen und Super-Taranteln, nicht etwa darum, wie sich diese Vorkommnisse auf den sozialen Status Quo in US-amerikanischen Haushalten auswirken würde. Als Unterhaltung geht der Film neue Wege, schafft innerhalb des Genres neue Alternativen, weil er eine neue Perspektive bietet.

Dabei mögen in der Darstellung der Familie einige Dinge überzogen sein; weniger im Miteinander, das abzüglich des typisch asiatischen Gewöhnungsbedarfs recht gut gezeichnet wurde, und auch die gelegentlich dargestellte gesellschaftliche Ebene, besonders ersichtlich in der Behandlung der Infizierten, passt noch. Der Umgang der Familie mit dem Monster hingegen folgt manchmal zu sehr den Mustern des klassischen Monster Movies, wenn ein tumber Faulpelz über sich hinauswächst, um seine Tochter zu retten, wenn das erste Opfer aus den eigenen Reihen das zugleich logischste ist oder wenn die im Wettbewerb noch versagende Bogenschiesserin ihre Fähigkeiten gegen die Kreatur endlich voll einsetzt und dabei zur Actionheroine mutiert.

Ansonsten wird jedoch konsequent dem Weg gefolgt, der “The Host” mit Recht zu einem Publikumsrenner im eigenen Lande machte, ungeachtet von kleineren Schwächen im Detail wie der guten, aber neueren, vergleichbaren US-Filmen wie Peter Jacksons “King Kong” meilenweit unterlegenen Computeranimation des Geschöpfes. Hierzulande wird es wesentlich mehr Einspruch geben gegenüber einer nicht zusammenpassenden Mixtur aus Drama und Komödie, einem abgehakten Erzählfluss, asiatischem Overacting, fehlender Schockszenen, generell zu wenig Monsterszenen, kurz: einem Film, der “nicht weiß, was er eigentlich will”. Das ändert jedoch nichts daran, dass man “The Host” für seine erfolgreichen Bemühungen um eine Alternative zu gelungenen (“King Kong”) und weniger gelungenen (“Godzilla”) “zentrifugalen Monster Movies” zu Dank verpflichtet sein sollte.
8 von 10
_________________
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Vince
Crew
Crew


Alter: 36
Tierkreiszeichen: Krebs
Wohnort: Aachen
Anmeldungsdatum: 30.09.2005
Beiträge: 16041
Themen: 386

BeitragVerfasst am: 19.07.2007, 15:41    Titel: Zitieren

Sehr schönes Teil, freeman. Hab ich mit Freude gelesen. Auch dass du dich letztlich doch für die 8 entschieden hast, hat mich gefreut. Winken
Eins ist jedenfalls klar, der etwas ambivalente Ton nicht nur in deiner Kritik motiviert mich noch zusätzlich, endlich mal die Finger an den Film zu bekommen. Innovation und Ungewöhnliches (selbst wenn es wie hier bei der Beerdingungsszene auch mal negativ aufgenommen wird) finde ich gerade in einem abgedroschenen Genre wie dem Monster Movie sehr wichtig. Insofern: Pflichtkauf.

Hast du die DVD eigentlich schon? Darauf lässt zumindest deine Anmerkung unter der Note schließen. Kommt die nicht erst in 4 tagen auf den Markt?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
StS
Crew
Crew


Alter: 40
Tierkreiszeichen: Widder
Wohnort: Harsh Realm, Hannover
Anmeldungsdatum: 04.10.2005
Beiträge: 19178
Themen: 1733

BeitragVerfasst am: 19.07.2007, 15:47    Titel: Zitieren

Feine Kritik, die mein Interesse aufrecht erhält ... bei Gelegenheit gebraucht aus der Thek! Winken
_________________

http://www.tylershields.com/photos/
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
freeman
Moppenkönig
Moppenkönig


Alter: 39
Tierkreiszeichen: Zwillinge
Wohnort: Rötha
Anmeldungsdatum: 12.12.2004
Beiträge: 44470
Themen: 1663

BeitragVerfasst am: 19.07.2007, 16:02    Titel: Zitieren

Danke Männers und jau, es ist ein Film, der einigen Erwartungen zuwiderläuft ... von daher dann vielleicht sehr passend für dich Vince.

DVD hab ich von der MFA+ (hab mal da gearbeitet) zur Verfügung gestellt bekommen ...

In diesem Sinne:
freeman
_________________
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
wolfman
Forenjungfrau
Forenjungfrau


Alter: 39
Tierkreiszeichen: Fische
Wohnort: Lost in Asia
Anmeldungsdatum: 01.06.2005
Beiträge: 1367
Themen: 13

BeitragVerfasst am: 19.07.2007, 18:00    Titel: Zitieren

Sehr schönes Review freeman. Film sehe ich ähnlich wie du, inklusive des etwas unausgegoren wirkeden Creature-Designs. Meine Meinung gibt es ja hier auch schon.
7 von 10
Den Punkt mit der Beerdigung hatten wir drüben ja schonmal andiskutiert und kann ich nicht ganz nachvollziehen. Des weiteren sehe ich mit fortschreitendem Asia-Konsum auch Sachen die gerne als Overacting bezeichnet werden schon nicht mehr als solche. Und wenn man sich jetzt beispielsweise mal den HK Bus-Uncle ansieht, ist die aufbrausende und überdrehte Art durchaus etwas, was man in der asiatischen Kultur findet. Allerdings scheint unser Blick durch die meist zurückhaltenden und ruhigeren Japaner dahingehend etwast getrübt zu sein.

Wenn ich die koreanische LE nicht schon hätte müsste ich mir den Kauf der deutschen DVD ohne O-Ton doch sehr gut überlegen!
_________________


Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
daemonicus
Action Gott
Action Gott




Wohnort: Berlin
Anmeldungsdatum: 01.12.2005
Beiträge: 2434
Themen: 43

BeitragVerfasst am: 19.07.2007, 18:19    Titel: Zitieren

Du hast die Korea-LE? Toll. Winken

Auch hier nochmal: wertung eher Richtung wolfman, Review fein.
_________________
Podcast #19 ist online!
u.a. mit Payback, Let the right one in, Vinyan
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
wolfman
Forenjungfrau
Forenjungfrau


Alter: 39
Tierkreiszeichen: Fische
Wohnort: Lost in Asia
Anmeldungsdatum: 01.06.2005
Beiträge: 1367
Themen: 13

BeitragVerfasst am: 19.07.2007, 18:23    Titel: Zitieren

daemonicus hat folgendes geschrieben:
Du hast die Korea-LE? Toll. Winken

Jo keine Ahnung wieso! Flog mir irgendwie zu! Lachen
_________________


Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Vince
Crew
Crew


Alter: 36
Tierkreiszeichen: Krebs
Wohnort: Aachen
Anmeldungsdatum: 30.09.2005
Beiträge: 16041
Themen: 386

BeitragVerfasst am: 31.10.2007, 11:52    Titel: Zitieren

So, nach dem Serverausfall und den verlorenen Beiträgen mein Review mal wieder schnell oben eineditiert. Hier noch mein Kurzkommentar, den ich davor noch geschrieben hatte:

Zitat:
Eine gelungene Monsterfilm-Antithese zur "Traumfabrik": Die Koreaner emanzipieren sich mit "The Host" von Hollywoods Blockbuster-Gigantomanie und der eigenen Affinität zu Gummimonstertrash gleichermaßen. Nebenbei entsteht der innovativste Monsterfilm der letzten Jahre, weil das Monster selbst, wo typische Vertreter wie Emmerichs "Godzilla"-Remake ihre Monster noch als im Mittelpunkt stehende Zentrifugalkraft beschreiben, hier nichts weiter ist als ein Katalysator, um auf andere Zustände zu verweisen. In erster Linie ist "The Host" durch die glaubhafte Zeichnung einer dysfunktionalen Familie nämlich Gesellschaftskritik pur. Bezeichnend dafür die geradezu beiläufig-sporadische, aber genau deswegen höchst gelungene Einbindung des undefinierten Monsters in den Handlungsablauf, dessen eröffnende erste Attacke einen Höhepunkt bildet in einem Werk, das die Gemüter ohne Zweifel spalten wird.
8 von 10


Und die abschließende Wortmeldung habe ich in etwa so in Erinnerung:

freeman hat folgendes geschrieben:
Sehr schön, das sehen wir ja ähnlich. Vince, du bist der Filmgott! Erlaube mir, dir auf ewig zu dienen!


daemonicus hat folgendes geschrieben:
Ich hab nen Punkt weniger gegeben, aber du bist ein Filmgott Vince und deswegen werde ich meine Note nachträglich der deinigen anpassen. Danke Herr, dass du mich erleuchtet hast!


Winken
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
freeman
Moppenkönig
Moppenkönig


Alter: 39
Tierkreiszeichen: Zwillinge
Wohnort: Rötha
Anmeldungsdatum: 12.12.2004
Beiträge: 44470
Themen: 1663

BeitragVerfasst am: 31.10.2007, 13:34    Titel: Zitieren

Ich möchte dir auf ewig dienen Filmgott ... Vince ...

In diesem Sinne:
freeman
_________________
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
daemonicus
Action Gott
Action Gott




Wohnort: Berlin
Anmeldungsdatum: 01.12.2005
Beiträge: 2434
Themen: 43

BeitragVerfasst am: 31.10.2007, 14:13    Titel: Zitieren

Toll, jetzt muss ich hier nie wieder was schreiben, dass macht alles der Vince für mich. Sehr glücklich

Nur das Gottegesülze würde ich ja so nie sagen. Von wegen "Gegenseite" und so. Winken
_________________
Podcast #19 ist online!
u.a. mit Payback, Let the right one in, Vinyan
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Vince
Crew
Crew


Alter: 36
Tierkreiszeichen: Krebs
Wohnort: Aachen
Anmeldungsdatum: 30.09.2005
Beiträge: 16041
Themen: 386

BeitragVerfasst am: 31.10.2007, 14:37    Titel: Zitieren

daemonicus hat folgendes geschrieben:

Nur das Gottegesülze würde ich ja so nie sagen. Von wegen "Gegenseite" und so. Winken


Wir wissen doch alle, dass du bei deinem derzeitigen Arbeitgeber nicht so zufrieden bist und gerne die Seite wechseln würdest. Nur zu: Ich vergebe dir, mein Sohn, und nehme dich in meine Obhut! Winken
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Fäb
Action Experte
Action Experte


Alter: 31
Tierkreiszeichen: Wassermann
Wohnort: Köln
Anmeldungsdatum: 23.07.2006
Beiträge: 1490
Themen: 19

BeitragVerfasst am: 29.01.2008, 15:23    Titel: Zitieren

der Ordnung halber neben dem Filmtagebuch meinen kurzen, im schläfrigen Mittagstief zusammenfassenden, wirren Senf zum endlich vorgestern beäugelten "The Host" auch noch hier verschmieren:


Heissa, war das ein Spaß! Ein Monsterfilm, der ein packendes Familiendrama integriert, kleinere CGI-Schwächen spielend überwinden kann und dabei zeitweise die Logik dankenswerter Weise nicht weiter beachtet, denn das tut dem Ganzen keinen Abbruch! Jedoch ist dies nur auf alle Bereiche des Monsters usw. gemünzt. Damit meine ich nicht die fehlende Logik bspw. am Ende: Wo ist denn das Militär abgeblieben? Da muss die halbtote Familie gemeinsam mit einem Penner allein gegen das Viech antreten und alles was die Staatsgewalt tut, ist ein bisschen Gas zu versprühen, das ja so richtig auch nicht zu wirken scheint. Das ist dramaturgisch sicher im Sinne des Films, aber ich fühlte mich eher wie auf einer isolierten Nintendo-Ebene, bei der man im Multiplayermodus den Endgegner bezwingt. Nun denn, für den gaaanz großen Wurf reicht es nicht, dafür ist der Film einfach ein bisschen zu wirr, aber er macht großen Spaß, hat ein paar herzerreißende Szene an Bord (die aber manchmal etwas deplaziert wirken und zudem etwas am üblichen asiatischen overacting kranken) und ist irgendwie wie ein riesiger Gemischtwarenladen: Viel leckeres dabei, aber hin und wieder mal ein ekliger Lakritz mit dem man nix anzufangen weiß Lachen naja vielleicht ist für eine solche krude Mischung mein Blick auch noch ein stückweit zu "westlich". Allerdings hätte man das ganze etwas straffen dürfen, die Zwischenpassage mit dem Vater im Krankenhaus usw. und den verstreuten Familienmitgliedern produziert dann doch die ein oder andere unnötige Länge - gerade nach einem solch furiosen Auftakt. Und nur wegen der Systemkritik à la "sehr her, es gab gar keinen virus aber die Regierung wirft der Familie trotzdem weiter steine in den weg, geschweige denn dass sie helfen würde und fährt weiterhin eine Desinformationspolitik statt massiv Aufklärung zu betreiben - nun, das ist zwar gut gemeint, aber für das Tempo des Films eher unzuträglich. Unter'm Strich aber durchaus das "Prädikat: irgendwie geil". Lachen
7 von 10 ,5
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Vince
Crew
Crew


Alter: 36
Tierkreiszeichen: Krebs
Wohnort: Aachen
Anmeldungsdatum: 30.09.2005
Beiträge: 16041
Themen: 386

BeitragVerfasst am: 29.01.2008, 15:50    Titel: Zitieren

Gar nicht mal so unpassende Metapher, das mit der Haribotüte. Lachen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
StS
Crew
Crew


Alter: 40
Tierkreiszeichen: Widder
Wohnort: Harsh Realm, Hannover
Anmeldungsdatum: 04.10.2005
Beiträge: 19178
Themen: 1733

BeitragVerfasst am: 12.11.2008, 17:10    Titel: Zitieren

Ja, mal wieder "kontrovers", meine Meinung - aber da kenn ich ja gar nix! Cool

Sorry, aber der Film funktioniert einfach nicht! Naja, okay - wenn man Lust auf einen Streifen ohne Fokus hat, dann schon. Was einem hier geboten wird, ist ein überlanges Creature-Feature mäßiger Qualität, das durch diverse andere Einflüsse zusätzlich aufgeschwemmt wurde. Wie ein alter, feucht gewordener Reis-Chip vom Chinamann, der irgendwie nach Fisch riecht (da haste mal ein Metapher, Vince! Winken ).

Vielleicht lag es an der guten Blu-Ray-Quali, dass das Monster einfach nur künstlich aussah, zumal ständig bei Tage im Einsatz. Spannung? Nope. Nervige asiatische Charaktere? Jip (u.a. Vater und alter Mann). Nervig-alberner asistischer Humor? Oh ja. Der beste Gag war noch, als der Typ in Schutzanzug bei der Beerdigung ausrutschte - alles andere war einfach zu überzogen doof. Die Seitenhiebe gen USA hatten auch kein echtes Fundament, die Familienprobleme gingen einem am Po vorbei. Logik-Löcher ohne Ende (das Militär steht einfach nur im Bild rum, weil es vermutlich für den Regisseur cool so aussah, und erst was das mit dem "Virus" sollte...egal). Der Showdown war an sich okay, das muss ich dem Film lassen

Natürlich dient das (CGI-, aber doch irgendwie nach Gummi aussehende) Monster nur als Katalysator - aber der Rest verpufft schnell irgendwie. Zurück bleibt eine dröge Geschichte, die nicht einmal vom Monster-Aspekt losgelöst wirklich überzeugen kann. Ich gebe zu, dass diese Asia-Dinger nicht mein Fall sind, weil ich nicht auf Kitsch und Albernheiten stehe - aber hier ging eine Menge Potential verloren. Ich hoffe einfach mal auf ein US-B-Movie-Remake, in dem es dann nicht solche Szenen wie bei der Beerdigung gibt und bei bei dem man nicht einen blonden Jack Black die Rolle des Vaters spielen lässt...

3 von 10 - mit einer geringfügigen Tendenz nach oben.
_________________

http://www.tylershields.com/photos/
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
SFI
Starfleet Intelligence
Starfleet Intelligence


Alter: 40
Tierkreiszeichen: Jungfrau
Wohnort: Suraya Bay
Anmeldungsdatum: 09.08.2004
Beiträge: 57078
Themen: 3961

BeitragVerfasst am: 12.11.2008, 17:40    Titel: Zitieren

full agree, bei mir eher die Tendenz nach unten! Lachen
_________________
wortkunst & musik | Instagram

"Fate: Protects fools, little children and ships named Enterprise."
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Vince
Crew
Crew


Alter: 36
Tierkreiszeichen: Krebs
Wohnort: Aachen
Anmeldungsdatum: 30.09.2005
Beiträge: 16041
Themen: 386

BeitragVerfasst am: 12.11.2008, 18:06    Titel: Zitieren

Zitat:
Ich gebe zu, dass diese Asia-Dinger nicht mein Fall sind, weil ich nicht auf Kitsch und Albernheiten stehe - aber hier ging eine Menge Potential verloren.


Ja, du solltest dich halt einfach von Asien fernhalten. Dann kann nix passieren. Lachen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
StS
Crew
Crew


Alter: 40
Tierkreiszeichen: Widder
Wohnort: Harsh Realm, Hannover
Anmeldungsdatum: 04.10.2005
Beiträge: 19178
Themen: 1733

BeitragVerfasst am: 12.11.2008, 18:08    Titel: Zitieren

Ich weiß - aber ich will mir ja (per se) nicht vorwerfen lassen müssen, ich wäre insgesamt in der Hinsicht nicht offen genug oder so. Außerdem gefiel mir der Trailer. Und die Kritiken war ebenfalls ganz brauchbar... Winken
_________________

http://www.tylershields.com/photos/
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Vince
Crew
Crew


Alter: 36
Tierkreiszeichen: Krebs
Wohnort: Aachen
Anmeldungsdatum: 30.09.2005
Beiträge: 16041
Themen: 386

BeitragVerfasst am: 12.11.2008, 18:10    Titel: Zitieren

Naja du bist schon offen genug dir sowas dann auch anzugucken, das stimmt... jetzt musste nur noch offen genug werden, das mal gut zu finden, wenns auch gut ist. So wie in dem Fall. Winken
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
StS
Crew
Crew


Alter: 40
Tierkreiszeichen: Widder
Wohnort: Harsh Realm, Hannover
Anmeldungsdatum: 04.10.2005
Beiträge: 19178
Themen: 1733

BeitragVerfasst am: 12.11.2008, 18:12    Titel: Zitieren

Hatte mir ja sogar die Blu-Ray gekauft.
Naja, in Zukunft mal sehen... Winken
_________________

http://www.tylershields.com/photos/
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
StS
Crew
Crew


Alter: 40
Tierkreiszeichen: Widder
Wohnort: Harsh Realm, Hannover
Anmeldungsdatum: 04.10.2005
Beiträge: 19178
Themen: 1733

BeitragVerfasst am: 19.11.2008, 11:35    Titel: Zitieren

StS hat folgendes geschrieben:
Ich hoffe einfach mal auf ein US-B-Movie-Remake, in dem es dann nicht solche Szenen wie bei der Beerdigung gibt und bei bei dem man nicht einen blonden Jack Black die Rolle des Vaters spielen lässt...


Ist es nicht schön, wenn Gebete erhört werden? Cool

Zitat:
The Ring Director Mutates 'The Host' Into a Remake

I know the lot of you think Magnolia Pictures' Korean monster flick The Host is a masterpiece, but I'm going to stand firm in my belief that the film is not only overrated, but incredibly flawed. The idea of remaking the film sounds like a good idea to me*, especially if they can find a way to differentiate it from CLOVERFIELD. We can debate this all day, but I know have a wild card in the fact that Universal Pictures just tapped the awesome Gore Verbinski (The Ring, Pirates of the Caribbean) to produce the creature feature. Read on for the skinny and share your thoughts below.

Universal Pictures and Gore Verbinski will remake the 2006 Bong Joon-ho-directed Korean thriller "The Host," with commercials director Fredrik Bond making his feature helming debut and Mark Poirier ("Smart People") to pen the script.

Story follows a town terrorized by a giant mutant squidlike creature hatched by toxins that flow into a nearby river from a military base. When the creature grabs a little girl, her dysfunctional family must band together to rescue her.

Verbinski will produce with Vertigo's Roy Lee and Doug Davison, along with Paul Brooks.

The film, originally titled "Gwoemul," did record-breaking business in its theatrical run in South Korea.

Bond has directed campaigns for Nike, Adidas and Levi's. He and Verbinski had been looking for a project to do together, and Bond said he embraced the opportunity to mix a larger-than-life monster with a heartfelt family drama.

"It processes a few genres together, and visually it feels close to the stuff I've made over the last few years in commercials, the tonality of humor and the scale," Bond said.

Verbinski set up the project through Blind Wink Prods., the company he formed at Universal, where he is developing to direct an adaptation of the vidgame "Bioshock."

(Bloody Disgusting)


* Right on, Bro! Sehr glücklich
_________________

http://www.tylershields.com/photos/
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Vince
Crew
Crew


Alter: 36
Tierkreiszeichen: Krebs
Wohnort: Aachen
Anmeldungsdatum: 30.09.2005
Beiträge: 16041
Themen: 386

BeitragVerfasst am: 19.11.2008, 11:40    Titel: Zitieren

Ja ne is klar. Hoffentlich fällt er mit dieser arroganten Herangehensweise ordentlich auf die Schnauze. Sehr böse Winken
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Fäb
Action Experte
Action Experte


Alter: 31
Tierkreiszeichen: Wassermann
Wohnort: Köln
Anmeldungsdatum: 23.07.2006
Beiträge: 1490
Themen: 19

BeitragVerfasst am: 19.11.2008, 15:33    Titel: Zitieren

...dass er aber auch immer durchkommt mit seiner Remake-Schiene, der StS Lachen da ist doch irgendwas faul, am ende hat gar StS diese ganzen Remake-Fäden in der Hand und veranlasst diese anhaltende Prozedur mit seinen geheimen Kontakten nach Übersee Geschockt Lachen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
StS
Crew
Crew


Alter: 40
Tierkreiszeichen: Widder
Wohnort: Harsh Realm, Hannover
Anmeldungsdatum: 04.10.2005
Beiträge: 19178
Themen: 1733

BeitragVerfasst am: 19.11.2008, 15:47    Titel: Zitieren

Fäb hat folgendes geschrieben:
...dass er aber auch immer durchkommt mit seiner Remake-Schiene, der StS Lachen da ist doch irgendwas faul, am ende hat gar StS diese ganzen Remake-Fäden in der Hand und veranlasst diese anhaltende Prozedur mit seinen geheimen Kontakten nach Übersee Geschockt Lachen


Jip, ihr habt mich durchschaut. Immer wenn ich mich mit Jerry, den Weinsteins und Tom Cruise (und Co) auf nen Frappuccino treffe und zu erzählen anfange, was für´n lahmen Schundfilm ich doch letztens mal wieder geschaut habe (wie Pulse, the Host oder so) und dann noch sowohl etwas auf die Tränendrüse drücke (immer diese nervigen Untertitel, Asiaten kann man eh nicht auseinander halten etc) als auch an ihren Geldverdientrieb appelliere (hey, ein cooler Trailer reicht aus, um die Leute ins Kino zu locken, egal wie mäßig der Streifen in Wahrheit ist - siehe zB Jumper) ... dann geht dat schon klar. Lachen
_________________

http://www.tylershields.com/photos/
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
executor
Action Einsteiger
Action Einsteiger





Anmeldungsdatum: 18.03.2009
Beiträge: 125
Themen: 19

BeitragVerfasst am: 21.05.2010, 19:42    Titel: Zitieren

Jupp, "The Host" war mal wieder ein südkoreanischer Streifen, an den ich mich herangetraut habe, nur um erneut vollkommen auf die cineastische Fresse zu fallen.

Und nur zur Einordnung: Ich mag asiatisches Melodram, ich mag Asiaten-Slapstick, ich mag Riesenmonster, aber ich mag NICHT "The Host".

Vielleicht liegt es auch an der südkoreanischen Art und Weise zu leben, vielleicht auch an der unglaublichen Unfokussiertheit des Films. Alle die das Monster sehen wollen, können eigentlich nach der ersten (besten) Attacke einfach ausmachen. Danach gibt es viel Familien-Geheule, dramatisch im Nichts verpuffende Tränendrücker-Szenen und ansatzweise spannende Mädchen-muss-sich-auf-sich-alleine-gestellt-beweisen-Szenen, die aber auch wieder die Fokus... na, wohin eigentlich lenken?
Das Monster ist nachher ziemlich egal, die Familie löst am Ende ihre Probleme nicht, sondern dürfte wohl am Schluss noch zerstörter sein als am Anfang und der eigentliche Unterhaltungswert des Ganzen tendiert gegen Null.

Einige Szenen ließen mich dann aus meiner kurzen "Oh man, schon wieder auf Korea reingefallen!"-Gehirnstarre erwachen, wie etwa die Szenen mit der Kleinen, aber dazwischen gab es so gar nichts, was mich irgendwie gefesselt hätte. Tumb-überemotionalisierte Familiengeschichte mit Monster-Flavor, die ständig zwischen Slapstik und Melodram pendelt, weswegen die Figuren auch für beide Ansätze gemeinsam denkbar ungeeignet sind.

Nenene, von mir aus hätte die Qualle an Verseuchung einfach nur krepieren können. Ein US-Remake ist hier wohl die einzige Rettung, denn dieses zerknitterte Irgendwas an Film kann man maximal noch mit dem Hollywood-schen Budge- und Ami-Gedöns-Hammer bearbeiten, damit vielleicht so wenigstens ein paar der Mankos ausgebügelt werden.

Lieber ne tumbe Megan Fox mit halboffenem Maul zehn Minuten in Slow-Mo-Gegenlicht-Sonnenuntergang vor dem Viech wegrennen sehen, als noch eine weitere "Handlungs"szene mit diesen Charakteren.

Fazit: Südkorea ist das einzige asiatische Land, auf das ich mit Kusshand verzichten könnte. "The Host" macht da keine Ausnahme. Öde, unfokussiert und einfach viel zu nervig!

3 von 10


"Siehst du, Kleine? Da hinten rennt grad der letzte Zuschauer weg!"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   Druckvorschau    Foren-Übersicht -> Creature Corner Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


41030214

phpBB.de-Webring
< * >